10-jähriges Vereinsjubiläum

Am Samstag, den 11. Juni, trafen sich Eltern, Großeltern, Verwandte und Interessierte in der katholischen Familienbildungsstätte Helene Weber. Hier finden seit letzten Herbst die Gruppenabende der Trauernden Eltern immer am ersten Dienstag des Monats ab 19 Uhr statt. Im Mai wurde der Verein nun 10 Jahre alt und dies war Anlass für die Einladung, der zahlreiche Mitglieder, aber auch Nichtmitglieder folgten.

 

Vorstandsmitglied Detlef Gutermuth begrüßte alle Anwesenden im Namen des Vorstandes und gab noch einen kurzen Überblick zum Ablauf der Veranstaltung. Margit Weiser, die langjährige 1.Vorsitzende des Vereines war auch anwesend und erzählte in ihrem Grußwort von den Anfängen ihrer Arbeit, über Erstgespräche mit betroffenen Eltern, die sehr unterschiedlich und oft sehr emotional verliefen. Herr Michael Brand, MdB, der den Verein seit Jahren kennt, war zu Gast und zeigte nicht zuletzt in seiner sehr persönlichen Rede seine Verbundenheit zu dem Verein.

 

Dr. Christof Quarch  hielt einen Vortrag mit dem Thema: Trotzdem Ja-sagen zum Leben, über die tröstende Kraft der Liebe. Hierbei bezog er sich auf 3 Personen der Literatur: Viktor Frankl, Friedrich Hölderlin und Sokrates. Es gibt eine Kraft im Menschen, die es ihm ermöglicht, Unglaubliches auszuhalten, durchzuhalten und irgendwann auch wieder Ja zu sagen zum Leben , eine Liebe die über den Tod hinausreicht und eine ewige Verbundenheit mit unseren Verstorbenen schafft. Herr Erwin Schick, Leiter der Familienbildungsstätte, erwähnte in seinem Grußwort an die Anwesenden, dass er sich freue, dass der Trauerverein in seinem Haus Heimat gefunden hat und er auch dessen Arbeit als wichtig empfindet.

 

Zum Abschluss der Veranstaltung konnten die Eltern beschriftete Bänder mit guten Wünschen als Zeichen der Verbundenheit mit ihren verstorbenen Kindern an einen Fliederbusch bei der Familienbildungsstätte anbringen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0