Über uns


Wir – das sind Mütter und Väter, deren Töchter oder Söhne verstorben sind – treffen uns im geschützten Raum einer Gruppe. Unsere Erfahrung zeigt, dass der Kontakt mit anderen Betroffenen sehr hilfreich sein kann.

 

Aus der Hilflosigkeit und Verzweiflung heraus, die durch den Verlust der Kinder entstanden sind, haben sich einige Mütter und Väter im Jahre 2004 das erste Mal getroffen und so erfahren,  dass sie mit ihrem Schicksal nicht allein sind. Aus dieser Selbsthilfegruppe gründete sich im Jahre 2006 der Verein „Trauernde Eltern Fulda e.V.“      

                                 

Wir sind eine offene Gruppe, d.h. dass jederzeit Betroffene zu unseren Gruppentreffen kommen können. Wichtig ist für uns, miteinander zu reden, einander zuzuhören und füreinander da zu sein. Auch die Begegnung mit schon länger betroffenen Müttern und Vätern kann Wege aufzeigen und zu neuer Orientierung verhelfen.

 

Unser Angebot ist unverbindlich und überkonfessionell; es richtet sich an alle Altersgruppen.     

                                             

Oft haben Außenstehende Schwierigkeiten zu verstehen, dass Eltern offen über das schwerste Kapitel in ihrem Leben sprechen wollen, und meinen, dass es besser sei, die Wunden heilen zu lassen, anstatt sich damit auseinander zu setzen. Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass es für die Trauerarbeit notwendig ist, immer wieder über die Verlustsituation und das verstorbene Kind zu sprechen. Leben zu lernen ohne das geliebte Kind ist für Eltern eine sehr schwere Aufgabe, die viel Zeit und Kraft braucht, aber sie kann gelingen.